Die Pharisäer


Die Pharisäer waren die Lehrer des Gesetzes, das Gott Mose und seinem Volk Israel in der Wüste am Berg Horeb gegeben hatte. Neben dem Gesetz Gottes lehrten sie die Menschen noch mehrere hundert andere Regelungen und Prinzipien, denen sie folgen sollten, davon 39 Verbote am Sabbattag.

Sie waren sehr stolz auf ihre Taten und fragten Jesus: „Warum leben deine Jünger nicht nach der Überlieferung der Ältesten?“ (Markus 7:5) Jesus sagte über die Pharisäer dasselbe wie schon Jesaja 700 Jahre zuvor prophezeite: „Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, aber ihr Herz ist weit entfernt von mir.“ (Markus 7:6)

Die Pharisäer gaben gerne Geld an die Armen vor den Augen der Menschen, und sie beteten gerne laut in der Öffentlichkeit, so dass es jeder hören konnte. Sie waren stolze Menschen, und ihre Herzen waren gottlos, voller „Unzucht, Dieberei, Mord, Ehebruch, Habsucht, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Neid, Lästerung, Hochmut, und Torheit.“ (Markus 7:21f.)

Der Pharisäer betete:

„Gott, ich danke Dir, dass ich nicht wie die anderen Menschen bin. Ich faste zweimal in der Woche und gebe dem Tempel den zehnten Teil meines ganzen Einkommens.“

Der Zöllner betete: „Gott, sei mir Sünder gnädig!“

Der Zweite „kehrte als Gerechter nach Hause zurück.“ (Lukas 18:11ff.)



36 - Jesus das Brot des Lebens 37 - Die Pharisäer 38 - Die Verklärung Jesu
PREDIGT-SERVICE


Abonnieren Sie unseren Newsletter und Sie erhalten kurze Predigten per Email.

Ihr Name

Ihre Email-Adresse

eintragen
austragen