Der eine Weg


Schafhirten müssen manchmal ihre Heimat verlassen und weite Wege gehen, um eine Weide für die Herde zu finden. Nachts beschützt der Schäfer die Schafe, indem er sie an einem Ort sammelt, der von einer Mauer aus Steinen und Dornsträuchern umzäunt ist. Das Schafgehege hat nur einen Eingang, in dem der Hirte liegt. Innerhalb des Geheges sind die Schafe sicher, außerhalb davon gibt es Räuber und wilde Tiere.

Jesus sagt: „Ich bin die Tür; wenn jemand durch mich hineingeht, so wird er errettet werden.“ (Johannes 10:9) Wenn Du durch diese Tür in das Reich Gottes trittst, bist Du sicher und geschützt. Außerhalb lebst Du im Gebiet Satans. Es gibt nur eine Tür!

Einige tausend Jahre zuvor baute Noah nur eine Arche, die nur eine Tür hatte! Als die Flut kam, gingen er und seine Familie durch diese eine Tür, und „der Herr schloss hinter ihm zu.“ (1. Mose 7:16) Noah war gerettet. Außerhalb der Arche starben alle Menschen.

Satan ist ein Lügner und Mörder, der nicht will, dass wir leben. Er bietet uns viele verschiedene Türen und Wege an, die „einem Menschen gerade erscheinen, aber zuletzt sind es Wege des Todes.“ (Sprüche 14:12)

Jesus spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich.“ (Johannes 14:6)

Jesus Christus ist der „gute Hirte, der sein Leben für die Schafe lässt.“ (Johannes 10:11) Zur Vergebung unserer Sünden starb Er am Kreuz für uns, genau wie Jesaja schon einige hundert Jahre zuvor über Jesus prophezeite:

„Doch Er war durchbohrt um unserer Vergehen willen, zerschlagen um unserer Sünden willen. Die Strafe lag auf Ihm zu unserem Frieden, und durch seine Striemen ist uns Heilung geworden.“ (Jesaja 53:5)




38 - Die Verklärung Jesu 39 - Der eine Weg 40 - Lazarus

PREDIGT-SERVICE


Abonnieren Sie unseren Newsletter und Sie erhalten kurze Predigten per Email.

Ihr Name

Ihre Email-Adresse

eintragen
austragen